Dr. Emmanuel Didier

Emmanuel Didier ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS – Centre national de la recherche scientifique), Mitglied der Gruppe der politischen und moralischen Soziologie (GSPM) an der Ecole des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) und des Centre Maurice Halbwachs an der Ecole normale supérieure (ENS-Paris, rue d’Ulm). Er ist Absolvent der Ecole Nationale de la Statistique et de l’Administration Economique (ENSAE) und der Ecole Normale Supérieure, und verfasste ein PhD in Sozio-Ökonomie an der Ecole Nationale Supérieure des Mines in Paris und seine Doktorarbeit an der EHESS, welche von Luc Boltanski, Alain Desrosières und Bruno Latour geleitet wurde.

Didier ist Experte auf dem Gebiet der Statistik, Spezialist für die politische Bedeutung und Funktion von Statistiken und nicht zuletzt Verfasser von En quoi consiste l’Amérique ? Les statistiques, le New Deal et la démocratie (2009), Benchmarking. L’Etat sous pression statistique (2013, in Zusammenarbeit mit Isabelle Bruno) und Surrégime Policier. La politique du chiffre (erscheint demnächst). Er ist Gastwissenschaftler an der Columbia University, University of Chicago, Harvard University und am Max Planck Institute for the History of Science Berlin gewesen, wo er 2013-2014 vom Wissenschaftskolleg zu Berlin aufgenommen wird.

 

Weitere Beiträge

Debatte

Kapitalismus und / oder Wohlstand?

//Fällt aus wegen Hochwasserdrohung in Dresden.// Der Blick der Soziologen Sind Wachstum und Wohlstand untrennbar miteinander verbunden oder kann es eine Steigerung oder auch nur Stabilisierung des Wohlstandes ohne Wachstum geben? Noch prinzipieller gefragt: Ist ein Kapitalismus ohne Wachstum möglich? 2009 empfahl der Stiglitz-Bericht, Wachstum nicht nur mittels des Bruttoinlandprodukts zu messen, sondern auch durch

Mehr lesen