Rupert Graf Strachwitz

 

Rupert Graf Strachwitz ist einer der Pioniere des Stiftungswesens, das in den letzten zehn Jahren, u.a. dank neuer gesetzlicher Regelungen, ein enormes Wachstum in Deutschland verzeichnet hat und noch immer Jahr für Jahr verzeichnet. Zunächst im Malteser-Hilfsdienst und im Deutschen Caritasverband tätig, fing er 1987 an, Mäzene und Stifter zu beraten, und gründete 1989 die inzwischen in diesem Bereich federführend tätige Maecenata-Gesellschaft in München. 1997 vertraute ihm die Berliner Humboldt-Universität die Gründung und die Leitung eines Institutes für Philanthropie und Zivilgesellschaft an. Von 1999 bis 2002 war er Mitglied der Enquete-Kommission “Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements” des Deutschen Bundestags.

Hier finden Sie ein ausführliches Statement von Rupert Graf Strachwitz zum Thema “Mitbestimmung=Wohlstand?”:

Statement von Rupert Graf Strachwitz

Weitere Beiträge

Debatte

Mitbestimmung = Wohlstand?

Bürgerschaftliches Engagement und seine Formen Sind die verschiedenen Formen der Mitbestimmung, auch der gesetzlichen, und des bürgerschaftlichen Engagements – in Vereinen und Stiftungen – Faktoren des Gemeinwohls? Können Stifter, Freiwillige und Ehrenamtliche den gesellschaftlichen Zusammenhalt in einer Zeit des Individualismus stärken? Sind sie auch imstande, den haushaltsbedingten Rückzug des Staates aus verschiedenen Bereichen zu kompensieren?

Mehr lesen

Fokus

Mitbestimmung = Wohlstand?

Das Interview der Referenten Edith Archambault und Rupert Graf Strachwitz Moderiert und animiert wurde die Debatte von Johannes Wetzel. 15. Mai 2013, Institut français Mainz.

Mehr lesen